Damit die Seele glänzen kann

Ruhe und Harmonie durch einen kreativen Lebensstil

Kreativität ist ein Geschenk von oben. Um es zu erhalten, darf man an nichts festkleben. Es lohnt sich, die Kunst der Leichtigkeit zu erlernen, nicht zu verwechseln mit Oberflächlichkeit und allzu flüchtigem Dahinleben. Atme tief (noch tiefer!), fülle alle Zellen mit Sauerstoff und schau in die Welt, als würdest du zum ersten Mal genauer hinsehen. Jeder Baum, jeder Mauervorsprung, jedes Gesicht, jedes Tier ist Grund genug, sich zu vertiefen, die Details zu erkunden, das „Dahinter“ zu erahnen. Sobald deine „innere Stimme“ etwas dazu zu sagen hat, weißt du, dass es sich lohnen wird, dieses „Etwas“ auf Papier, Karton, Leinwand oder sonstwohin zu bannen.

Malen als Seelenhygiene

Alles, was du kreierst  ist Ausdruck deines inneren seelischen Kerns, der unverwundbar in dir ruht. Wie die realen Dinge, ob Bett, Kasten oder Suppentopf, ist aber auch die Seele davon bedroht, vom Staub des Alltäglichen überzogen und stumpf zu werden. Immer wieder müssen wir also den Staub von der Seele blasen, damit sie wieder leuchten und schimmern kann. Dabei helfen uns viele weise Menschen, die eben „ein bisschen mehr“ vom Leben wissen, ein „bisschen näher“ an der Quelle der Weisheit leben.

Lehrer sind Leuchtfeuer

Zwei großartige Lehrer werden ich hier auf creative club immer wieder zitieren, die deutsche, spirituelle Lehrerin Safi Nidiaye und Eckhart Tolle, einer der bekanntesten Heiler im deutschsprachigen Raum, der mittlerweile in den USA lebt. Diese beiden haben mir enorm geholfen, meiner Intuition zu vertrauen und mir selbst treu zu bleiben. Eine wesentliche Basis für frei und glücklich gelebte Kreativität.

Ich wünsche dir daher: fröhliches Staubwischen!

(Foto: depositphotos)