Blue: Geisha

du siehst ein foto der fertigen aquarell -Illustration Blue Geisha Blue Geisha - she's calling long distance

Ein Tropfen, der fällt

Blue Geisha. Was ist denn nun eigentlich als „schön“ zu bezeichnen? Dafür bräuchte man enzyklopädisch viele, seidenpapierdünne Seiten und käme damit doch noch nicht zurande. Vielleicht morgendliche Muster, die sich eisblumenalt auf dem Fenster ranken oder ein Regentropfen, der auf ein Ahornblatt fällt. Oder ein Blick aus asiatisch auf Halbmast gesenkten Augen. So wie hier bei dieser blauen Geisha-Lady.

Die Geisha in Aquarell Technik mag als schön durchgehen, sexy ist sie allemal. Aber diese Eigenschaft lässt sich ja immer viel leichter aneignen als dieses allumfassende schön. Evoziert es doch auch eine innere Schönheit, etwas Besonderes, Einmaliges und erstaunlicherweise nicht immer Angenehmes. Manches ist so schön, dass es erschreckt, innerlich anrührt auf eine vielleicht auch melancholische Weise. Sei es wie es sei, gemalt wird sie jetzt, die Blue Geisha, ob sexy oder schön.

Du brauchst lediglich:

  1. Ein einziges Näpfchen deines Aquarellkastens wird befeuchtet: mein geliebtes Indigo! 🙂
  2. Einen feinen Haarpinsel (Kunsthaar für die Braven, Marderhaar für die Archaischen, letzter fasst mehr Wasser und Farbe, ist aber kostspieliger.)
  3. Ein  Blatt Aquarellpapier feinster Güte: 300 gr. satiniert, hot pressed, oder, so wie ich heute: rau wie Clint Eastwoods Hände.
  4. Einen dunkelrosa und einen schwarzen, wasserfesten Pigment-Liner.
  5. Goldglitterfarbe (Wer’s gerne glitzern sieht; nicht schämen! 😉
  6. Bibo-boro-babyli – > yes, the Wattestäbchen nicht vergessen, falls ein Tropfen Indigo daneben geht!

Vorzeichnen?

Why not? Bei solchen Illustrationen scheint eine Vorzeichnung angebracht. Am besten mit einem Bleistift. Ich verwende am liebsten einen Druckbleistift der Härte 2H, wie ihn Architekten adorieren. Da erspar ich mir das Spitzen. Dann die Bleistiftlinien mit einem schwarzen Tuschestift nachziehen – nur die Outlines. Danach beginnt bereits der schönste Teil: das Einfließen der Indigo-Farbe auf die vorher vorsichtig (!) mit Wasser benetzten Stellen.

du siehst wie die Haare der geisha mit indigoblauer farbe gemalt werden
Zeichne puristisch vor. Die Indigo-Frisur ist wild genug.
du siehst wie die Indigo-Farbe in kleine Äste verfließ
Für ein faszinierendes Ergebnis braucht es ein sehr dickes Aquarellpapier (300 gr.) und ein vorsichtiges Wässern. Nicht zuviel, damit sich nicht alles zu wellen beginnt. Nicht zu wenig, damit die Farbe frei und wild fließen kann.

Minimal-Schatten

Wir gehen auch beim Setzen der Schatten sehr reduziert vor. Unter dem Kinn malst du einen sanften indigoblauen Schatten mit gaaaanz viel Wasser.

du siehst wie ich den schatten der blue geisha unter die kinnlinie male
Setze auch den Indigo-Schatten unter dem Kinn ganz nebelleicht

Geisha Augenblicke in Blue

Hier siehst du, wie ich die Pupille und Iris komplett Tiefindigoblau ausmale. Ohne Glanzlichter. Pur.

du siehst wie ich die pupille male
Nicht zeichnen, einfach dunkel ausmalen – flächendeckend

Illustrative Highlights

Diesen coolen Hintergrund habe ich nicht im Nachhinein dazugemalt, sondern im Adobe Illustrator dazumontiert. Die digitale Nachbearbeitung von Aquarellbildern ist gar nicht so schwierig, wie es zuerst aussehen mag. Auch die goldene Glitzerfarbe und die beiden Blüten als Halskrause sind digital gesetzt. Du kannst aber auch alles analog mit Aquarellfarben (ja, auch die goldenen Farbspritzer! Siehe dieser Blogpost) dazumalen, bzw. die Blüten mit einem dunkelrosa Tuschestift darüberzeichnen (aber nur, wenn alles wirklich gut durchgetrocknet ist!)

du siehst ein foto der fertigen aquarell -Illustration Blue Geisha
She makes me blue

Happy painting,
Deine Dodo

du siehst eine schritt-anleitung für die Blue Geisha in Aquarellfarben
happy pinning 🙂

%d Bloggern gefällt das: