Glücklich durch Malen

Creative Club: Vogel in Acryl auf Leinen, Spachteltechnik & Pinsel

Natürlich ist Kreativsein, Malen und Zeichnen, alles handwerkliche Tun ein Weg zum Glücklichsein, aber nur, wenn wir begreifen, dass uns kein Druck dabei belasten darf. Weder ein ungezügelter Drang zur Perfektion noch die Idee, dass kein Strich und Patzer daneben gehen darf. Es geht letztlich nicht ums endgültige Werk, sondern um den Prozess an sich. Deshalb warf der Dalai Lama die mühevoll gezeichneten Bilder aus buntem Sand lächelnd in die steirische Mur – weil deren Schönheit im gelebten Augenblick bestand. Natürlich ist es fein, wenn ein Bild gelingt, wenn man es rahmen kann und an die Wand hängt und andere sich daran erfreuen, aber es ist nur ein kleiner Teil des kreativen Schaffens.

Malen stärkt die Seele
Malen stärkt die Seele

Nimm dein Malzeug nur zur Hand, wenn du wirklich malen willst, nicht weil du glauben, es wäre wieder mal an der Zeit oder so. Du musst einen inneren Ruf vernehmen, dann ist es Zeit. Malerei verträgt keine Halbherzigkeit, keine Mutlosigkeit, sie will gefeiert und zelebriert werden. Und lass dich nicht abschrecken von schwierigen Projekten. Nimm dir ruhig Großartiges vor. Wenn’s nicht klappt, so sage dir: „dann ein andermal“. Aller Wahrscheinlichkeit nach weißt du gar nicht, zu welch tollen Dingen du imstande bist. Aber zuvor heißt es wieder zum Kind werden: sich voller Vertrauen einzulassen auf die Buntheit der Farben, die Waghalsigkeit der Linien und die Melodie der Formen. Mach dir  schöne Musik, die dich inspiriert, und widme dich ganz deinem eigenen Tempo. Ein paar Yoga- und Dehnübungen vor jeder Malsession werden dich lockerer an dein Thema herangehen lassen. Vielleicht willst du auch mit aromatischen Harzen räuchern oder in einer Duftlampe etwas Rosmarin erhitzen, dessen ätherische Wirkstoffe für eine erhöhte Konzentration sorgen. Es sind deine ganz persönlichen Stunden, dein ureigener Ausdruck, es ist DEIN Projekt, es ist DEIN  Leben – und nicht das eines anderen. Nur du kannst wissen, was dir gut tut. Sorge für dich selbst, wie du es tätest, wenn du selbst dein einziges, über alles geliebtes Kind wärest. Dann hast du das richtiges Maß erreicht. 😉

Und wenn du die Lust an Pinsel und Stift verlierst, so ist das auch kein Drama. Höre sofort auf, zwing dich nicht weiter. Machetwas anderes, lesen, musikhören, tanzen, Atemübungen, ein Gedicht versuchen, fotografieren oder einfach aus dem Fenster schauen – deine Lust wird wiederkehren wie die Wellen des Meeres. Lass‘ los – und du wirst beschenkt.

Schönen Sonntag und: stay creative.

Englische Übersetzung:

Of course, being creative, painting and drawing, all craftsmanship is a way to be happy, but only if we understand that we must not be put under pressure. Neither an unbridled urge for perfection nor the idea that no mistake should be made. Ultimately, it is not about the final work, but about the process itself. That is why the Dalai Lama smilingly threw the painstakingly drawn pictures of colorful sand into the Styrian river Mur – because its beauty existed in the moment lived. Of course it is fine when a picture succeeds, when you can frame it and hang it on the wall and others enjoy it, but it is only a small part of creative work.

Only use your painting tools if you really want to paint, not because you think it’s time or something. You need to hear an inner call, then it’s time. Painting does not tolerate half-heartedness or despondency, it wants to be celebrated and celebrated. And don’t be put off by difficult projects. Go ahead and do great things. If it doesn’t work, tell yourself: „then some other time“. In all likelihood, you don’t even know what great things you’re capable of. But first you have to become a child again: to trust in the colourfulness of the colours, the daring of the lines and the melody of the forms. Make beautiful music that inspires you and dedicate yourself to your own pace. A few yoga and stretching exercises before each painting session will make you more relaxed about your subject. You may also want to smoke with aromatic resins or heat some rosemary in a fragrance lamp, the essential ingredients of which increase its concentration. It is your very personal hours, your very own expression, it is YOUR project, it is YOUR life – and not that of another. Only you can know what’s good for you. Care for yourself as you would if you were your only, above all beloved child. Then you’ve reached the right level. 😉

And if you lose the desire for brush and pencil, it’s no drama. Stop it now, don’t force yourself. Do something different, reading, listening to music, dancing, breathing exercises, trying a poem, taking pictures or simply looking out the window – your lust will return like the waves of the sea. Let go – and you will get a present.

Have a nice Sunday and: stay creative 😉 

(Translated with www.DeepL.com/Translator)