Osterkarte: Never be obvious!

Man sieht eine Osterkarte mit einem gemalten Osterhasen Jeder freut sich über eine selbst gemachte Osterkarte

Die etwas andere Osterkarte – es geht ganz einfach!

„Never be obvious!“, krakeelte der Osterhase, band sich die Fantomas-Maske auf die flauschige Nase und verschwand im nahen Birkenwäldchen…

Das Bild aber hab ich mir eingeprägt und nun siehst du es auf dieser Osterkarte. Vielleicht hast du ja Lust, sie nachzumalen? Es geht ganz easy!

Material:

  • Aquarellfarben bester Qualtität
  • Marder- oder Nylonpinsel, mit beiden erzielst du sehr gute Ergebnisse
  • Bleistift, Radiergummi
  • Eine neutrale Klapp-Karte aus Aquarellpapier – hotpressed und am besten satiniert, denn auf dieser glatten Oberfläche lässt sich super vorzeichnen und sogar, wenn du magst, mit Tuschestift lettern. Da wir nur feucht und nicht patschnass malen, eignet sich auch normales, kartonartiges Papier sehr gut. Du musst es nicht einmal festkleben, denn es wird sich nicht wellen, wenn du sehr wenig Wasser nimmst.
  • Maltüchlein und Wattestäbchen, wenn man was daneben geht.
  • Wasserfester Tuschestift

Arbeitsschritte:

Schritt 1: Die Poesie des Bleistifts

Mit dem Bleistift (HB) zeichnest du den Osterhasen vor. Du kannst dir diesen hier ausdrucken als Vorlage oder deine Klappkarte an den Bildschirm halten und ihn einfach durchpausen. (Dazu kannst du unter Einstellungen – > Bildschirm – > Bildschirmhelligkeit den Screen bis zum Maxium aufhellen. Dann siehst du die Konturen besser. Aber vergiss nicht, ihn anschließend wieder umzustellen, da der allzu helle Bildschirm nicht gut für die Augen ist!) Dann letterst du den „Happy Easter for you“ mit einem wasserfesten Tuschestift (ich habe meinen von Tombow).

Hier siehst du die Bleistiftskizze eines Osterhasen, gezeichnet von Dodo Kresse
Happy Rabbit

Schritt 2: Bloß nicht zu exakt sein!

Die Outlines ziehst du mit den gleichen wasserfesten Tuschestift nach, bemühe dich, nicht allzu exakt zu sein, ab und zu absetzen, die Linien nicht gleich schließen, die Linien sollen etwas unregelmäßig aussehen. Stress dich nicht, wenn nicht alles perfekt aussieht, entspann dich und geh es langsam an.

Hier siehst du, wie die Künstlerin Dodo Kresse den Hasenfuss mit Fineliner nachzieht
Was für ein Hasenfuß!

Schritt 3: Weg mit den Hilfslinien

Die Ohren des Osterhasen auch nicht allzu exakt nachziehen, lass Raum für die Phantasie des Betrachters…wenn alle Outlines gut trocken sind, kannst du die Bleistift-Linien wegradieren.

Die Künstlerin radiert die Bleistiftlinien weg, nachdem die Vorzeichnung fertig ist und mit Tuschestift nachgezogen wurde.
Immer erst nach laaaangem Trocknen radieren – denn Verwischtes lässt sich kaum mehr entfernen.

Schritt 4: Geduldig sein

Immer kleine Flächen des Hasen zuerst mit Wasser benetzen, dann die Farbe sorgfältig einfließen lassen – sei geduldig, die Farbe sucht sich ihren Weg. Sie dabei zu beobachten, ist der schönste Teil des Kolorierens.

Hier siehst du, wie Dodo Kresse die ersten Fellflächen mit Aquarellfarbe benetzt
Hier verwende ich Krappbraun, Goldbraun und Lasur-Ocker und ein bisschen Umbra für das wuschelige Hasenfell

Schritt 5: Mein Lieblingsrosa – Krapplack rosa

Die Ohreninnenseiten schimmern in süßem Rosa!

Hier siehst du, wie Dodo Kresse das Hasenohr mit Krapplack Rosa ausmalt
Mit Wasser benetzen und die Farbe Krapplack Rosa sanft einfließen lassen.

Dazu habe ich eine neue Aquarellfarbe in meinem Kasten, und zwar: Krapplack rosa. Dieses Rosa ist sanft und dem Krapplack rot sehr ähnlich, aber eben deutlich schwächer pigmentiert.

Hier sieht man das Farbnäpfchen Krapplack Rosa
Mein neues Farbnäpfchen Krapplack Rosa

Schritt 6: Lettering

Lettere den Satz „Never be obvious!“ oben auf die Karte.

Hier sieht man den Schriftzug Never be obvious im Detail
Schreib dir den Titel mit Bleistift vor und ziehe ihn dann mit Tuscheliner nach

obvious

Schritt 7: Bald ist die Osterkarte fertig….die Wiese fehlt noch!

Das Gras zu Füßen des Osterhasen wird leicht olivgrün angelegt.

Du siehst, wie Dodo mit einem Aquarellpinsel Nr. 2 die grüne Wiese malt
Das Gras erst malen, wenn die Pfoten trocken sind (die des Hasen, nicht deine!)

Schritt 8: Und rosa fürs Bäuchlein

Am Bauch bekommt der verwegene Osterhase ein paar rosa Farbakzente und die Augen werden mit weißem Roller-Pen noch einmal korrigiert. Alles gut trocknen lassen, auf die Innenseite die persönlichen Grüße schreiben und dann ab ins Kuvert damit!

du siehst die fertige Klappkarte mit dem österlichen Glückwunsch-Text
Ready to go!

Ich hoffe, du bist inspiriert für weitere Osterhasen-Karten, die ich in den kommenden 3 Wochen hier am Blog veröffentlichen werde?

Aber nun viel Spaß beim Malen, frohe Ostern – und vergiß‘ nicht:

NEVER BE OBVIOUS!

(Für alle, die zu faul zum googeln sind: „Sei niemals allzu vorhersehbar!“) 🙂

Never be obvious!
Never be obvious!

%d Bloggern gefällt das: