Tierfell mit Aquarellfarben malen: das gelockte Schaf

Du siehst ein Schaf, gemalt mit Aquarellfarben, auf dem Kopf eine gelbe Blume Paynesgrau bildet die farbliche Grundlage dieses Baby-Schafs in Aquarelltechnik

Wild auf Watercolor – Tierfell mit Aquarellfarben andeuten

Wir beginnen mit einem Schaf. Und zwar mit einem ganz kleinen Schaf, einem Babyschaf. Dessen Fell hat Locken, fast wie meine… 🙂

Schrittanleitung: Schäfchen-Curls á la Watercolor

Für diese aquarellierte Illustration brauchst du:

  • Aquarellfarben – ich verwende hier Paynesgrau, Krapplackrosa, Siena gebrannt, Ocker, Perylene Violet, Schwarz. Verwende nur beste Farben und keine Billigangebote, sie taugen nichts.
  • Aquarellpinsel – in letzter Zeit sind mir Haarpinsel mit Nylonhaaren fast lieber als Naturhaar, da sie länger in Form bleiben und außerdem die Tiere schützen. Den Pinsel niemals im Wasserglas stehen lassen. Er verformt sich und es ist sehr schwierig, ihn wieder gerade zu bekommen.
  • Aquarellpapier – hier musst du wirklich auf beste Qualität achten. Denn billiges Papier aus dem Supermarkt lässt die Farben stumpf wirken und die Farbe kann nicht locker fließen. Auf so einem Papier kann gar nichts Schönes entstehen. Leider wahr. 😉
  • Bleistift – ich verwende hier einen Drehbleistift mit einer Mine in der Stärke HB.
  • Maskierflüssigkeit – wer will, kann für die Augen etwas Rubbelkrepp verwenden.

Schritt 1: Vorzeichnung (Download)

Eine Vorzeichnung in ganz sanften Strichen empfiehlt sich in den meisten Fällen, so auch hier beim Malen des Tierfells. Aquarellfarben „verewigen“ Bleistiftspuren. Verwende also so wenig Striche wie möglich. Wenn du magst, kannst du dir unter diesem Absatz eine Gratis-Vorzeichnung in hoher Auflösung zum Ausdrucken herunterladen. Klick auf den schwarzen Button „Herunterladen“. Lege sie unter dein Aquarellpapier und pause sie durch ein Fenster durch. Solange du dich noch nicht sicher genug fühlst, verwende ruhig Paus-Vorlagen. Irgendwann lässt du sie einfach weg. Sei versichert, dass es besser ist, aus guten Vorlagen zu lernen, anstatt ständig dieselben Fehler zu machen.

Hier siehst du wie ich das Gesicht des Schafs mit Bleistift skizziere
Versuche, so wenig wie möglich zu radieren. Oft haftet die Aquarellfarbe an diesen Stellen nicht mehr so gut.

Schritt 2: Irisierendes Blau für die Iris

Beim Aquarellieren malt man üblicherweise vom Hellen zum Dunklen. Beginne also mit dem hellen Ultramarinblau für die Iris. Bei Tierportraits male ich gerne zuallererst die Augen, da sie dem Tier den Charakter verleihen. Lasse etwas Weiß für die Pupille und den Lichtreflex darauf.

Hier siehst du wie ich die Iris des Auge male
Verwende eine sehr wäßrige Lösung von Ultramarinblau, gemischt mit Kobaltblau

Schritt 3: Zeit für Reflexe

Sobald die blaue Schicht getrocknet ist (in der Zwischenzeit kannst du schon andere Partien beginnen) malst du die Pupille. Ich habe dafür Paynesgrau, Indigoblau und Schwarz (ganz wenig!) gemischt und die Pupille relativ groß gemalt. Eigentlich sind die Pupillen der Schafe in der Regel eher quaderförmig, ich habe mich hier aber für das sympathischere Rund entschieden. Einen schmalen Spalt Papier frei lassen als Reflexpunkt für das reflektierende Licht. Du kannst das auch mit Maskierflüssigkeit machen, es geht aber auch so recht einfach. Man muss nur geduldig sein. Bei den Augen darfst du niemals hudeln. Betrachte sie einfach als eine Art „eigenes, kleines Bild“.

Hier siehst du wie ich die Pupille des Auges male
Lass dir Zeit beim Malen der Augen
Zwei Schalen mit Aquarellfarben
Verwende kleine Näpfe und Schüsselchen zum Mischen
Die Ohren des Schafs bekommen eine Schicht Krapplackrosa
Krapplackrosa für das Schafsohr

Schritt 4: Tierfell malen mit Aquarellfarben

Nun benetzt du die untere Fläche des Tierfells mit Wasser und lässt dann mit einem mittleren Haarpinsel die Aquarellfarbe Paynesgrau einfließen. Ich verwende hier eines von Winsor & Newton, das sehr viele Blau-Anteile aufweist. Eigentlich ist es dem Indigoblau sehr ähnlich. Allerdings lässt es sich besser vom Papier lösen und ist nicht ganz so intensiv deckend. Die Anschaffung lohnt sich also bestimmt. 🙂

Hier beginne ich mit Indigoblau das Schaffell zu malen
Während die Ohren trocknen, kannst du schon beginnen, das untere Tierfell mit Aquarellfarben zu malen

Du siehst wie ich das gelockte Fell des Schafs male
Hier siehst du, wie ich die paynesgraue Aquarellfarbe mit dem Haarpinsel sanft auf das feuchte Papier tupfe.
du siehst wie ich die Schnauze des Schafs male
Während das Lockenfell trocknet, malst du schon das rosa Näschen
du siehst, wie ich eine weitere Aquarellfarbe als Farblayer auftrage
Male die unterschiedlichen Farben in dünnen Layern und lasse jene gut trocknen
du siehst eine schale in Herzform mit einer Aquarellfarbe darin
Verwende IMMER ein Stück Aquarellpapier als Probe-Blatt, um die Farbmenge und den Farbton vorher zu bestimmen, denn Radieren gibts hier nicht! 😉
du siehst wie ich das Fell des Schafes mit Aquarellfarbe male
Nachdem die ersten Farbschichten in Paynesgrau und Siena gebrannt getrocknet sind, malst du mit einem sehr dünnen Haarpinsel die kleinen Kringel ins Fell.
du siehst das aquarell Schaf
Mähhhh! 🙂
du siehst eine andere Variante des Coverfotos mit Pinsel und tuschestift
Könnte ich vielleicht noch einen blümeranten Kopfschmuck bekommen?
Du siehst hier die Tierfell mit Aquarellfarben malen Illustration mit dem Kopfschmuck Blumen
Na klar, Sheepy, damit du dich nicht so nackt fühlst, da oben! 😉

Nun aber viel Spaß beim Malen!

Deine Dodo

%d Bloggern gefällt das: