Tiere malen mit Aquarell: Mumu, das freundliche Schaf

du siehst das Coverbild auf dem ein Schaf mit Blume zu sehen ist. Es ist ein Aquarell von Dodo Kresse

Ganz easy: Tiere mit Wasserfarben malen in wenigen Schritten!

Das Schaf-Portrait „Mumu“ ist prima für das Erlernen vom Übereinanderlegen verschiedener Farblasuren. Für meine Mumu habe ich recht „müde“ Farbtöne verwendet, etwa das wunderbare Perylen Violett, Paynesgrau und etwas Siena gebrannt. Auf Indigo habe ich ausnahmsweise verzichtet, weil es sich für transparente Layer wirklich nicht ganz so toll eignet, wie man sich das wünschen würde. So spare ich es mir für das nächste Projekt auf! 🙂

Das brauchst du für dein Aquarell

Schritt 1: Erste Farblasuren

Diesmal beginne gleich mit den ganz zarten Farblasuren. Die erste Lasur ist eine sehr wässrige Lösung von Siena gebrannt. In die noch feuchten „Outlines“ lasse ich behutsam die ersten Paynesgrau-Lasuren einfließen.

Unterschied Lasieren und Lavieren

Lavieren nennt man den Vorgang, wenn man die Aquarellfarbe über die noch feuchten Farbschichten hineinlegt. Obere und untere Farbschicht vermischen sich zu neuen Farbtönen. Dagegen sagt man Lasieren, wenn man wartet, bis die Farbe am Papier völlig getrocknet ist und dann den neuen Farblayer darüberlegt. Untere und obere Farbschicht bleiben getrennt, die untere Farbschicht leuchtet durch die obere hindurch. Auch dadurch ergeben sich neue, klare Farbtöne.

du siehst die erste Farbschicht
Man ahnt bereits das Schafs-Köpfchen

Schritt 2: Skizzieren

Über die getrocknete Farblasur skizzierst du ganz zart das Schafsgesichtchen mit Bleistift der Härte HB. Wenn du dir sicher bist, dass du es ohne Hilfslinien schaffst, kannst du auch einfach drauflos malen! 🙂 Und: Lass dein Schäfchen lächeln, das macht die Welt ein bisschen heller!

erste Outlines mit Bleistift
Beim Tiere mit Aquarell malen empfiehlt es sich, direkt auf die getrocknete Farbe vorzuzeichnen

Schritt 3: Rubbelkrepp – ja oder nein?

Beim Rubbelkrepp scheiden sich die Geister. Dort, wo der Rubbelkrepp aufgetragen wird, gelangt keine Farbe auf das Papier. Du kannst den Rubbelkrepp mit unterschiedlichsten Tools auftragen: einem alten Pinsel, einer Büroklammer, einem Stahlstift oder einer Feder, die du nicht mehr brauchst. Wasche das Tool gleich nach der Verwendung mit Wasser aus. Experimentiere einfach, mit welchem Werkzeug du am besten zurechtkommst.

mit Rubbelkrepp das Augenweiß abdecken
Ich verwende hier eine Feder zum Auftragen des Rubbelkrepp für die Wimpern und das Augenweiß

Schritt 4: Augen der Tiere mit Aquarell malen

Das wohl wichtigste Detail an Tier-Portraits scheint mir das Auge zu sein. Erst der Blick entscheidet darüber, ob ein Bild gelungen ist oder nicht. Betrachte deine Vorlage ganz genau und achte auf die perspektivische Verzerrung. Die Pupille habe ich hier ganz tintenschwarz gemalt und auch keinen Glanzpunkt aufgesetzt. Nur das obere und untere Augenlid und die Wimpern habe ich weiß gelassen. Die Iris ist mit einer Mischung aus dunklem Braum und Siena gerannt gemalt.

die Augen des Tieres mit Aquarell malen
So tintenschwarz dein Blick, sanfte Mumu…
paynesgrau als wichtige Abtönfarbe
Paynesgrau, die sanftere Variante zu Indigo
Tiere mit Aquarell malen ist einfach, wenn man die Lasertechnik beherrscht
Farblasur über Farblasur – jede Schicht trocknen lassen!

Schritt 5: Illustrative Details

Wie du sehen kannst, habe ich den Rubbelkrepp hier schon entfernt. Manche Aquarell gewinnen durch eine zusätzliche Zeichnung mit einem ganz feinen Tuschestift. Am besten ist es, wenn er auch noch wasserfest ist. Um die Lockerheit der Aquarell-Lasuren zu betonen, lasse ich auch bei den Outlines den Stift ein bisschen „tanzen“ und verwirble ein paar angedeutete Löckchen rund um das Köpfchen.

Details mit dem Tuschestift akzentuieren
Locker aus dem Handgelenk Outlines anlegen
auf der Stirn des Schafs kleine Punkte mit dem Tuschestift zeichnen
Punkte deuten weitere Locken an
Das fast fertige Bild auf meinem Zeichentisch im Atelier
Tier mit Aquarell zu malen hebt die Laune ungemein! Probiers aus!

Schritt 6: Blümerantes Detail – Mixed Media

Diese Aquarell-Blume habe ich vorher am Computer freigestellt und dann im Photoshop über das Aquarell montiert. Du kannst dir einige Blumen freistellen und sie dann immer wieder bei unterschiedlichen Aquarellbildern verwenden. Das erhöht die Vielfalt!

Das fertige Bild des Tieres mit Aquarell gemalt
Und meine Mumu wollte unbedingt an einer Blume knabbern!

Aber nun wünsche ich Dir viel Spaß beim Malen. Schnapp dir, sooft du kannst, deinen Aquarellkasten und übe das Lasieren. Denn: Malen ist gut für deine Balance! Dazu gibt es auch einen Artikel hier.

Deine Dodo

p.s.: wenn Du Lust auf weitere Mal-Tutorials für Aquarell oder Acryl hast, melde dich einfach zu meinem Newsletter an!

%d Bloggern gefällt das: