Osterkarten malen: Den Anfang macht Hugo

du siehst die osterkarte in aufgeklapptem Zustand Diese zarte Illustration gelingt dir sicher!

So kolorierst du süße Osterkarten mit Aquarellfarben!

Waaaas? Zwei Monate noch bis Ostern und jetzt sollen wir schon an Osterkarten malen? Ist das nicht übertrieben? Antwort: Neee, isses nicht! 🙂 Je öfter man diese süßen Osterhasen hinskizziert, desto sicherer und eleganter wird dein Zeichenstrich werden. Hier zeige ich dir in einer klaren Schritt-Anleitung und einem Video-Tutorial wie die Osterhasen-Karte ganz sicher gelingen wird.

Noch mehr Osterhasen-Karten-Videos findest du auf meinem YouTube-Kanal

Osterkarte Schritt für Schritt:

Zuerst besorgst du dir geeignete Blanko-Karten. Super geeignet sind die Aquarell-Karten von Hahnemühle, die haben hinten auch schon ein Adressfeld aufgedruckt. Das Papier eignet sich gut zum malen, allerdings solltest du nicht allzu nass-in-nass malen. Sie kommen in einer schönen Metallbox und eignen sich daher auch gut als Reise-Karten. Ich habe die Box oft im Urlaub dabei und mache meine „Ansichtskarten“ selbst. Das macht viel mehr Spaß, als sich nach Fertigem umzusehen. Man bekommt sie im Papierfachhandel, im Künstlerzubehör und online. Darüberhinaus mag ich auch die Passpartout-Klappkarten, ob mit ovalem oder rechteckigen Sichtfenster.

Schritt 1: Hugo will partout auf eine Passpartout-Klappkarte

Na, das soll er doch auch! Und zwar mit einer feschen sanftgrünen Joppe, wie du an der fertigen Glückwunschkarte im aufgeklappten Zustand sehen kannst (siehe Coverbild).

In einem ersten Schritt zeichnest du dir Hugo, den Osterhasen mit einem Bleistift der Härte HB ganz zart vor. (Ja, das hilft! 😉

du siehst hier den Anfang der Zeichnung Osterhase Hugo

Dann ziehst du die Umrisse (Outlines) mit einem wasserfesten (!) Fineliner (Tuschestift) nach. Ziehe keine allzu exakte Linie, sie darf ruhig ein bisschen verwackeln, das Auge des Betrachters sucht sich schon die richtige Linie aus. Du kannst soviele Details einzeichnen, wie du willst. Hauptsache, du hast Spaß mit Hugo! 🙂

Du siehst wie ich die Outlines mit Fineliner zeichne

Schritt 2: Nur das Beste ist gut genug für unseren Hugo!

Für sämtliche Illustrationen mit Aquarellfarben gilt die Regel, dass nur die besten Aquarellfarben gut genug sind. Entdeckst du beim Diskonter superbillige Farben, dann lass sie dort einfach links liegen. Sparen ist schon fein, aber niemals bei Aquarellfarben. Besorg dir lieber nur ein paar wenige, aber diese von erlesener Güte! Dein Bild wird es dir danken. Hochwertige Farben verfließen einmalig schön! Dazu sind billige Farben einfach nicht in der Lage. Die Ohren des Osterhasen bekommen also eine flauschigzarte Lasur in Siena gebrannt und Indischgelb. Das Haseng’sichterl malst du zuerst auch einfach mit gelber Farbe.

Die erste Malerei beginnt

Schritt 3: Zarte Lasur für das Jopperl des Osterhasen

Ist „Jopperl“ ein österreichischer Ausdruck? Vielleicht sogar steierisch? Ich weiß es nicht. Jedenfalls ist eine Joppe eine feste Jacke für einen Mann ohne Taille. (Die Joppe, nicht der Mann!) Dieses Jopperl bekommt einen Anstrich mit einer Mischung aus Kadmiumgelb und Ultramarinblau.

Die Osterkarte entsteht! Jetzt wird die Joppe des Osterhasen gemalt.

Wann wirst du deine Osterkarten malen? Heute?

Und hier siehst du dann das fertige Bild. Unser Osterhase Hugo hat noch eine karminrote Nase bekommen und ein bisschen Gelb auf das Mascherl. So ausstaffiert kann er sich getrost an die Öffentlichkeit wagen, oder?

Die Osterkarte Hugo als fertige Illustration mit Aquarellfarben

Aber nun schnapp dir deine Malsachen, Ostern kommt sicher! 🙂 Und, wenn du Lust hast, kannst du oben rechts in der Seitenleiste meinem Blog folgen, dann bist du die (oder der) Erste, der meinen neuen Blogartikel zu Gesicht bekommt! 🙂

Stay creative wherever you are,

Deine Dodo

%d Bloggern gefällt das: