Aquarell: Tokyos Fächermädchen

du siehst ein Portrait einer Asiatin, mit Aquarellfarben koloriert Asiatisches Portrait, mit Aquarellfarben coloriert

Rendezvous mit einem chinesischen Fächermädchen

Schon wieder ein asiatisch angehauchtes Portrait? Sapperlot, warum bloß? Darauf kann ich nur eines erwidern: why not? Ich scheine einen Hang dazu zu haben. 😉 Vielleicht hast du ja auch Lust auf die Illustration dieses Fächermädchens aus Tokyo. Ich habe sie am Sonntag in unserem Wintergarten gezeichnet und gemalt.

Du siehst mich hier auf einem Foto in meinem Atelier beim Kolorieren einer Zeichnung
Die großen Glasfronten lassen viel Licht herein, ideal zum Malen!

Fächermädchen-Vorlage zum Download

Hast du Sehnsucht nach einer Vorlage für dieses Tokyo Fächermädchen? Dann klicke hier zum Gratis-Download. Verschone deinen Drucker mit Aquarellpapier, denn er wird es wahrscheinlich verschmähen und dich eindringlich bitten, den Papierstau zu entfernen. Für den Fall, dass du dich sicherer fühlen willst: Druck die Vorlage auf ein normales Kopierpapier, nimm ein (hochwertiges!) dickes Aquarellpapier mit einer Grammatur über 200 gramm und pause die Strichzeichnung durch ein Fenster durch. Dann bist du auf der sicheren Seite. Oder du zeichnest das Fächermädchen einfach frei aus dem Handgelenk. (Wozu gibt’s den Radetzky?) 😉

Und hier kannst du dir ein Video-Tutorial für die Vorzeichnung mit Bleistift angucken:

Schritt 1: Vorzeichnung

Verjage Trägheit und Trübsal und versüße deinen Tag mit diesem elegischen Fächermädchen. Es geht recht einfach, believe me. Wo anfangen? Mit einem Bleistift der mittleren Härte HB die Umrisslinien des Fächermädchens aufs Papier werfen. Verwende stets bestes Aquarellpapier, alles andere wird dich nur ärgern. Billiges Papier wellt sich, reißt auf, lässt die Farben stumpf wirken und stört die schönen Aquarell-Ränder, die sich beim Auftrocknen der Farbe bilden. Teste ruhig mal billig gegen teuer, und du wirst zustimmend nicken. Meine Illu entstand auf einem Papier von Arches, mäßig eleganter Name, aber ein Traumpapier übrigens!

Erste Lasuren:

Dann beginne mit der ersten Lasur (= Farbschicht). Bei Hauttönen vorsichtig sein. Nicht zufällig meinte Karl Lagerfeld mal vorwurfsvoll zu einer Journalistin: „Da ist doch kein Hautton, meine Liebe, das ist Beige!“ Haut kann tatsächlich auch mal Beige sein, allerdings mit Rosa-Anteilen, einem Hauch Blau, Grün oder Violett, je nach Lust und Laune und welche Stimmung das Portrait ausdrücken soll. In diesem speziellen Fall setzt sich der Hautton aus einer sehr wässrigen Mischung aus Sepia, Ocker, Umbra gebrannt und einer Andeutung Kadmiumgelb zusammen. Misch dir einen passenden Ton in der sanften Mulde einer Palette zusammen und teste ihn vorher auf einem Probierblättchen. Letzteres sollte im Idealfall die gleiche Qualität deines Aquarellpapiers aufweisen, um die tatsächliche Verlaufsfreudigkeit und Leuchtkraft der Farbe austesten zu können.  Aber nun genug gequakt. Auf zum nächsten Schritt.

Du siehst im ersten Schritt, wie ich die Hautfarbe auf Gesicht und Hals auftrage
Sanfte Brauntöne für die ersten Farbschichten

Schritt 2: Indigoblau schillerndes Haar

Für die Haare habe ich hier meine Lieblingsfarbe – Tusch! – Indigoblau verwendet. Du kannst natürlich auch mit Schwarz arbeiten, allerdings wirkt es tatsächlich sehr hart. Ich würde dir hier eher zu Paynesgrau raten.

du siehst wie ich die Haare mit der Aquarellfarbe Indigoblau koloriere
Die erste Indigolasur

Schritt 3: Jadegrüne Augenblicke

Das Gesicht bekommt noch ein paar Lasuren in sanftem Kadmiumrot für die Wangenpartien und als Augenschatten. Die Iris malst du in Jadegrün. Achte darauf, dass du die Augenlider nicht in einem Strich durchziehst, sondern nur andeutest. Lass immer wieder Stellen des Lides frei. Du wirst entdecken, dass die Augen dann viel realistischer wirken. Für Brauen und Lider verwende ich Sepia anstelle von Schwarz. Die Lippen bekommen eine Lasur in Kadmiumrot. Die Unterlippe erhält ein starkes Glanzlicht, also lass diese Stelle einfach frei.

du siehst wie ich die Augen der Asiatin mit grüner Aquarellfarbe anmale
Für die Glanzlichter der Pupillen lass die Stellen frei oder setze Punkte mit dem weißen Gelroller.

Schritt 4: Zinnoberrote Träume von Tokyo und Prinz Huang

„Wo ist bloß meine zinnoberrote Stola?“, scheint das Fächermädchen zu sinnieren, „sie war ein Geschenk von Prinz Huang Taizi, meine Güte!Wir wollen ihre Sehnsucht stillen und malen ihr die rote Stola flugs um den zarten Körper. Die Dutt-Frisur bekommt eine zweite Lasur in dunklem Indigo.

du siehst, wie ich die Schärpe der Asiatin mit Kadmiumrot anmale
Eine Stola, fast so schön wie Faymanns Schärpe anno dazumal! 😉 *lol*

Schritt 5: Wüstes Kadmiumgelb

Aufs Erste sieht so ein Klecks Kadmiumgelb ganz schön intense aus! Aber keine Sorge, wir vermalen ihn mit viel Wasser zu einem blassgelben Schimmer. Der Kragen des chinesischen Gewandes ist eine Mischung aus Indigoblau und Ultramarinblau.

du siehst, wie ich die Ärmel der Bluse mit kadmiumgeld anmale
Gerät dir eine Farbe mal zu grell, dann mische gleich etwas Wasser hinzu. Sofort ist der Schaden behoben…

Schritt 6: Sattes Neapelgelb für die Fächermädchen – Bluse

Die Bluse erhält im letzten Schritt eine zweite Lasur in dunklem Neapelgelb mit Ocker. Diese Mischung mit etwas weniger Wasser verwendest du auch für das Blumen- und Tupfenmuster, wie du es auf dem Final-Bild am Coverfoto sehen kannst.

Du siehst einen Detail-Schritt des Fächermädchens aus Tokyo
Viele Farben und dennoch harmonisch verbunden

Hier siehst du nochmal die Detailaufnahme des Gesichts.

hier siehst du ein vergrößertes detail aus dem Asiaportrait
Die Umrisslinien der Hände nur sanft andeuten und hell abschattieren…

Aber nun viel Spaß beim Nachmalen! Freu mich auf Eure Kommentare und wenn Euch die Anleitung gefällt und ihr gerne mehr davon erhalten wollt, einfach rechts oben in die eMail-Liste eintragen. Happy Dienstag! 🙂

du siehst ein Portrait einer Asiatin, mit Aquarellfarben koloriert
Ob in A4 oder A3, dein Fächermädchen freut sich über einen schönen Platz an deiner Wand.

%d Bloggern gefällt das: