Aquarell: Der blaue Karfunkelhund

Der blaue Karfunkelhund - Aquarell Dodo Kresse

Step-by-Step-Anleitung:

Du brauchst für dieses Whippet-Portrait (Whippets sind kleine Windhunde zwischen Greyhound (der Riese) und Windspiel (das Zwergerl):

Aquarellfarben, Pinsel (am besten Marderhaar), schwarzen Fineliner (wasserfest), Aquarellpapier, Bleistift und Radierer (letzteren unbedingt! 😉

Bild 1: Vorzeichnen – sicher ist sicher!

Eine Vorzeichnung in Bleistift ist langwierig, aber anzuraten, wenn Du Dich später ganz aufs Malen konzentrieren willst:

IMG_9382
Bleistift-Vorzeichnung

Bild 2: Schockverliebt in Indigo

Danach beginnt das Abenteuer der wässrigen Verfließungen und des Ineinanderverwaschens. Das Bild braucht eigentlich nur eine einzige Farbe: ein sehr dunkles Indigoblau. Indigo ist ursprünglich ein Pflanzenfarbstoff aus Indien gewesen, daher der Name. Ich habe zusätzlich ein bisschen Preußischblau und Preußischgrün (ja, auch das gibt es! ) verwendet. (Man sieht es besonders gut bei Bild 4)
Begonnen habe ich beim Ohrwascherl, indem ich diese kleine Fläche mit einem dicken Pinsel mit Wasser benetzt habe, nicht soviel, dass Lacken am Papier entstehen, aber auch nicht zuwenig, dass das Papier wieder trocknet, bevor man den Pinsel ansetzen konnte. Nach ein paar Aquarellen hast Du den Dreh raus. Dann setze ich die mit Indigoblau gesättigte Pinselspitze an der linken Ecke des Ohrwascherls an und lasse die Farbe in die gewässerte Fläche laufen. Ich male gar nicht, sondern lasse das Pigment von alleine ins Wasser fließen. Das hat den zusätzlichen Vorteil, dass man in einen meditativen Zustand verfällt und durchaus in die Stimmung kommt, das Universum zu bewundern. Und was gibt es Schöneres?

IMG_5961
Das blaue Ohrwascherl

Bild 3: Blaue Umärmelungen

Diesen Vorgang des Wässerns und Farbelaufenlassens wiederholt man nun mit den restlichen Farbflächen. Hier siehst Du das Detail rund um die Augen des Hündchens. Indigo und Preußisch umarmen sich in aller Geschmeidigkeit und es entstehen die typischen dunklen Aquarellfarbenränder, die ich so sehr liebe.

IMG_5963
Indigo-Love

Bild 4: Immer im Fluss bleiben…

Dann werden Schnauze und Augenschatten angedeutet. Beginne hell und arbeite Dich ins Dunkle vor, denn ein Wegzaubern geht dann nicht mehr…

IMG_5964
Lass es einfach fliiiiießen!

Bild 5: Das Glänzende zum Schluss

Die Schnauze bekommt weiße Punkte. Mein Aquarellkasten hatte von vornherein ein weißes Tiegelchen, das mir nun hervorragende Dienste leistet, wenn ich ein paar Glanzpunkte setzen will. Manch‘ eingefleischter Aquarellfreak findet das zwar gänzlich unmöglich, aber das soll uns nicht weiter stören. 😉

Creative Club Rosiblau7
Keine Angst vor Weiß!

Bild 6: Riskier‘ mal ein Auge!

Mit der schon vorhin erwähnten weißen Farbe setze ich Glanzlichter auf die ebenfalls in Indigo ausgemalten Augen. Erst diese Glanzstreifen machen die Augen rund und tief.

IMG_1891
Augenblicke durch Glanzpunkte

Bild 7: Das i-Tüpfelchen: die dünnen Schnurrbarthärchen

Und weil Hunde Schnurrbarthaare brauchen, bekommt unser Karfunkelhund auch solche: mit einem (wasserfesten!) schwarzen Fineliner ziehst du ein paar hauchdünne Striche.

Creative Club Rosiblau4
Achtung: wasserfest muss er sein, der Tuschestift!

Bild 8: Das Sonntags-Lächeln

Der Whippet ist fertig, hier ist er nochmal in Schwarzweiß, was auch recht fein aussieht. Wenn Du genau hinsiehst, dann lächelt er sogar ein bisschen, ganz vorsichtig, aber immerhin. Warum? Weil Sonntag ist! 🙂

creative club Rosiblau2
Ich bin’s, Dein Karfunkelhund! 🙂

Und nun, viel Erfolg & Freude beim Malen und stay creative, wherever you are! 🙂

Schönen Sonntagabend noch!