Poem: Nachtfalkenritt

Ich kann Dich sehen

Aus den weitesten Gedanken bauen wir die Treppen zum Schloss der Veränderungswelten, verankert im Granit der Zeitenachse.
Sattellos auf dem Rücken des Nachtfalken in Richtung Vollmond unterwegs,
wer hält mich  auf?